FoSS

Forschungszentrum für den Schulsport und den Sport von Kindern und Jugendlichen

Profil

Freude an Bewegung und Sport zu vermitteln, ist eine nie endende, sich stets wandelnde Herausforderung, die sich das FoSS für die Zielgruppe der Kinder und Jugendlichen in unterschiedlichen Kontexten gestellt hat. Die Förderung der motorischen Leistungsfähigkeit auf der Basis von Motivation ist sowohl für die positiv auffälligen Heranwachsenden – unter dem Talentaspekt – als auch für die von uns leider als „unauffällig“ bezeichneten Kinder und Jugendlichen sowie diejenigen, bei denen sich bereits Konsequenzen aus der geringen Bewegungstätigkeit abzeichnen, notwendig. Die mit dem Rückgang der motorischen Leistungsfähigkeit verbundenen gesundheitlichen Probleme finden ihren Ausdruck in einer Zunahme von Erkrankungen des Herzkreislaufsystems, des Stoffwechsels sowie des Bewegungs- und Stützapparats. Darüber hinaus steht die motorische Leistungsfähigkeit in einem engen Zusammenhang zur psychosozialen und kognitiven Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Die Konsequenz ist demnach ein stark differenzierter Umgang mit Kindern und Jugendlichen unter Beachtung eines ganzheitlichen und lebensweltbezogenen Ansatzes. Sport und Bewegung sind als „Lifestyle“, als selbstverständliches Lebensprinzip in der Alltagsgestaltung zu begreifen. Vor diesem Hintergrund wurde 2005 das FoSS von der Universität Karlsruhe (TH) in gemeinsamer Trägerschaft mit der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe gegründet. Das Institut für Sport und Sportwissenschaft des KIT und das Institut für Bewegungserziehung und Sport der PH kooperieren auf dem für die Sportwissenschaften und Sportentwicklung zentralen Gebiet der Forschung zum Schulsport und zum Sport von Kindern und Jugendlichen.

Aufgaben

Die Aufgabe des Forschungszentrums besteht insbesondere darin, praxisnahe Forschung für „Sport, Spiel und Bewegung“ in Schule, Unterricht und Freizeit durchzuführen, zukunftsweisende Lehrangebote zu entwickeln und die Außenwirkung der Hochschulen durch moderne Dienstleistungen in der Lehrerfortbildung wie auch der Fortbildung von Übungsleiter/-innen und Trainer/-innen im Sport zu stärken.